Von Menschen und anderen Missgeschicken – Tim Schreiber

Gastspiel Studiobühne der LMU

KLICK

Tim Schreiber war mit seinem Pantomime Stück Von Menschen und anderen Missgeschicken zu  Gast auf der Studiobühne der LMU.

Die Karten waren ein Geschenk gewesen, sonst wäre ich nicht hingegangen, weil es mir gar nicht aufgefallen ist im Vorfeld. Im Nachhinein muss ich sagen: GUT das ich da war!

Ich habe noch nie Live Pantomime gesehen, sondern nur in Filmen von Charlie Chaplin. Es war grandios.

Das Stück dauerte 60 min und behandelt die Technik und ihre Tücken, sowie die Menschlichkeit, die ein Projekt immer wieder zu Fall bringt. Es gab 5 kleine Situationen (Fotoalbum, Telefonzelle, Wasserschaden, Galerie, Der Schüler und sein Meister), die er als einzelner Darsteller immer wieder neu vorführte und weiterführte. Am Ende gab es noch eine kleine Geschichte, bei der er immer mal wieder aus der Pantomime ausbrach und die Geschichte erzählte. Tim Schreiber schlüpfte in viele verschiedene Rollen.

Es war herrlich anzusehen. Am meisten hat mich beeindruckt, was er alles mit seinem Körper angestellt hat. Es war faszinierend zu sehen, wie er die ganze Zeit über die Spannung im Körper gehalten hat und nicht einmal ausgestiegen ist. Ich finde so etwas großartig, es gehört so viel Anstrengung dazu und selbst um Entspannung dazustellen brauch man volle Körperspannung. Ich fand auch seine Bewegungen waren zum Teil so leicht und tänzerisch und wenn er mal mit dem Fuß aufgestampft hat, dann hatte das so viel Kraft.

Auch seine Mimik war sensationell! Was man alles in einem Gesicht ablesen konnte  war Wahnsinn. Bei der Pantomime wird natürlich alles immer übertrieben dargestellt und alle Bewegungen sind sehr klischeehaft, aber es war so schön das mal alles zu sehen. Diese ganzen Gestiken und Mimiken gehören zu uns und sie mal so vorgeführt zu bekommen, war genial.

Bei dem ersten Thema hatte ich noch kleine Schwierigkeiten die pantomimischen Zeichen alle zu verstehen und ihnen zu folgen, aber ich hab mich ganz schnell reingefunden und ich habe dann angefangen wirklich mitzuempfinden.

Am deutlichsten war es bei der letzten kleinen Geschichte, die teilweise erzählt worden war. Kurz zum Inhalt: Es ging um einen Clown der versucht hat die Aufmerksamkeit der Tänzerin zu bekommen, sie aber stand auf den Seiltänzer. Der Clown wusste nicht weiter und stellte sich selber auf das Seil um sie zu beeindrucken, er fiel runter und die Tänzerin und der Seiltänzer kamen angerannt und er vereinigte ihre Hände. Ich wurde so in die Geschichte hineingezogen, wie ich es schon lange nicht mehr im Theater erlebt habe. Es war so schön.

Ich bin mit einem Grinsen rausgegangen und hatte noch den ganzen Abend  gute Laune gehabt. Kleine einfache Geschichte pantomimisch gespielt, die eine ganz große Wirkung auf mich hatten. Ich kann nur sagen, dass ich danach so glücklich war, als ich rausgegangen bin. Es hat einfach Spaß gemacht und es war so erfrischend.

Wirklich schade, dass so wenige Leute da waren, es war wirklich sehenswert!

Homepage von Tim Schreiber

Advertisements

Über Marie

Studium der Theaterwissenschaft an der LMU München und MA Performance Studies an der Universität Hamburg. mariegolueke.de Zeige alle Beiträge von Marie

One response to “Von Menschen und anderen Missgeschicken – Tim Schreiber

  • fxaver

    Ganz wie du es sagst: man hat im Vorfeld nichts mitbekommen. Sehr schade.
    Kann man in dem Blog nicht eine „Tips“-Sparte aufmachen? Vielleicht würden da manche Leute aktiv werden, die nicht Kritiken schreiben wollen/können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: