Herz aus Gift – Lina Hölscher

Rationaltheater München

KLICK

Eines vorweg: Ja ich stehe bei diesem Stück unter den Mitwirkenden, bin aber nur in einer Filmszene zu sehen und habe an der restlichen Inszenierung nicht mitgewirkt, noch sie vor der Premiere gesehen. Meine eigene Szene werde ich natürlich nicht kritisieren.

So und nun zum Stück.

Lina Hölscher hat schon bei Hasse Karlsson bewiesen, dass sie inszenieren kann. Nun stellte sie es einmal mehr unter Beweis.

Hintergrund des Stückes von Andrea Funk ist die Geschichte von der Serienmöderin Gesche Gottfried, die von 1813-1828 fünfzehn Menschen durch Gift ermordet hat, darunter auch ihre eigene Familie. 1828 wurde sie verhaftet und öffentlich hingerichtet.

Das Theaterstück spielt nun mit dem Gedanken, was passiert wäre, wäre Gesche nicht hingerichtet worden. Was wäre wenn sie aus ihrer Zeit entflieht und versucht ihre Taten hinter sich zu lassen um einen Neuanfang in einer deutschen Kleinstadt zu starten. Sie meldet sich bei einer Heiratsvermittlung an. Mattes, der dort arbeitet, verliebt sich in sie und wird in unabsehbare Dinge mithineingezogen. Heinz Kross, ein Klatschreporter, versucht Gesche auszuhorchen. Gesche kann von ihren Mustern nicht ablassen und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Andrea Funk fügt noch zwei weitere Serienmörder in ihr Stück mit ein, Jürgen Bartsch und Myra H. Von ihnen werden original Zitate eingebaut, so bekommt die Geschichte noch einmal eine ganz neue Brisanz, da Myra H. bis 2002 lebte. Auch heute sind die Nachrichten mehr denn je mit Mordtaten durchflutet. Letztes erschreckendes Beispiel war der Massenmörder Breivik aus Norwegen. Wir alle können uns an die Bilder im Fernsehen erinnern. Warum tut jemand so etwas? Im Fall von Breivik wurden die Gründe geklärt, im Fall von Gesche Gottfried versucht das Stück und die Inszenierung Antworten zu finden und gräbt sich in ihre Gedanken.

Lina Hölscher macht aus dem Theaterstück eine Mischung aus packendem Krimi und menschliches Drama.

Sinikka Schubert lotet alle Fassaden von Gesche Gottfried aus und das waren einige gewesen. Man müsste sie eigentlich mal fragen, ob sie die Gründe der Morde ihrer Figur gefunden hat. Wer weiß schon was in solch einem Menschen vor sich  geht, vielleicht ist Sinikka Schubert durch ihre Darstellung der Gesche dem ein bisschen näher gekommen. Aus ihrer Spielweise, könnte sich das durchaus ableiten lassen. Sie spielt emotional und macht den Eindruck, dass sie die Figur und ihre Geschichte lebt. Maike Specht, die in Hasse Karlsson ihre mütterliche Seite zeigte, wurde hier zur alternden Chefin der Heiratsvermittlung, die mit schwarzem Humor und Sarkasmus besticht. Christopher Goetzie sah man seine begonnene Ausbildung an einer Schauspielschule an. Er ging so in der Rolle des etwas zurückgebliebenen  Klatschreporters auf, dass sogar die Bewegungen seiner Fingerspitzen zur Figur passten! Timocin Ziegler, der Mattes spielte, ging leider etwas unter. Entweder waren die anderen zu stark oder er zu schwach in seiner Figur. Als eine der Hauptfiguren hätte ich ein bisschen mehr erwartet.

Mit wenig Mitteln und Requisiten wurde die Welt der Gesche dargestellt. Stellwände, Teppich und Blumenerde….und Butterstullen! Ich bin nicht einmal ausgestiegen und es wird einem nicht langweilig. Die großartige schauspielerische Leistung und auch die gesamte Inszenierung schaffen es, dass man gepackt wird von der Geschichte und sich fragt WARUM? Gesche spielt Gott. Sie entscheidet wer leben darf und wer nicht. Was muss man in sich tragen bzw. erlebt haben, um so einen Hass auf die Menschen zu haben. Die einzige Antwort die Gesche dazu hat ist, dass faule Kartoffeln von den gesunden getrennt werden müssen!

Es lohnt sich auf jeden Fall noch hinzugehen, denn einmal mehr hat Lina Hölscher bewiesen, dass sie es versteht  die Figuren herauszuarbeiten und ein gesamtes stimmiges Bild zu erzeugen in dem wunderbare Geschichten erzählt werden.

Weitere Vorstellungen am 8.1 und 15.1.2012 im Rationaltheater an der Münchner Freiheit.

„Es sind die Frauen, die Leben geben können. Und es sind die Frauen, die Leben nehmen können.“

Advertisements

Über Marie

Studium der Theaterwissenschaft an der LMU München und MA Performance Studies an der Universität Hamburg. mariegolueke.de Zeige alle Beiträge von Marie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: